Kartoffeldruck

Kartoffeldruck
Die Kartoffel ist ein geniales Gewächs. Mal abgesehen davon, dass sie schon in der Küche als Lebensmittel absolut vielseitig und lecker und gesund ist, kann man aus ihr ganz einfach selbst Stempel herstellen und damit die fantastischsten Drucke auf Stoff zaubern.

Kartoffeldruck ist einfach, günstig und macht richtig Spaß. Nicht nur den Kindern. Eine DIY Technik, die man “eigentlich” kennt, und trotzdem viel zu selten ausprobiert. Ich freue mich schon auf den nächsten Kindergeburtstag. Denn da wird auf jeden Fall der Kartoffeldruck die Partygäste einige Zeit sinnvoll und kreativ beschäftigen.

Falls ihr Lust habt, selbst einmal den Kartoffeldruck auszuprobieren, möchte ich euch heute zeigen, wie ihr aus Kartoffeln eigene Stempel herstellt. Und darüber hinaus, wie aus einfachen Haushaltsschwämmen Stempelkissen werden.

Falls ihr es auch einmal ausprobieren wollt, benötigt ihr folgendes Zubehör:

Einige, möglichst große, Kartoffeln
Backförmchen/ Plätzchen – Ausstechförmchen
ein scharfes, spitzes Messer
einfache Haushaltsschwämme
kleine Teller oder kleine Kunstststoffschüsselchen
Küchenpapier
Papier oder Folie zum Abdecken der Arbeitsfläche
evtl. eine kleine Plastikeinkaufstasche
Stofffarbe
Bügeleisen

…und natürlich Stoff. Am besten vorgewaschen. Einfacher, einfarbiger Baumwollstoff oder Einkaufstaschen aus Baumwolle eignen sich hervorragend zum Bedrucken. Oder schlagt zu, wenn ihr günstige, einfarbige T-Shirts ergattern könnt.

So wird`s gemacht:

Die Kartoffel mit einem Messer in zwei Hälften teilen. Den Plätzchenausstecher in die rohe Kartoffellhälfte hineindrücken. Nun mit dem Messer die Form aus der Kartoffel herrausschneiden. Und schon ist der Kartoffelstempel fertig!

Natürlich kann man auch andere Formen, Buchstaben oder ähnliches “frei Hand” aus der Kartoffel schnitzen. Lasst eurer Phantasie einfach freien Lauf :-)

Damit die Haushaltsschwämme zu Stempelkissen werden, einfach die Schwämme in die Kunststoffschüsseln oder auf flache Teller verteilen und etwas Stofffarbe auf den Schwamm geben.

Den Kartoffelstempel mit dem Küchentuch etwas trocken tupfen, dann wird die Farbe besser aufgenommen.

Die Herausforderung besteht eigentlich darin, nicht zu viel und nicht zu wenig Farbe auf die Kartoffel bzw. auf den Stoff aufzubringen. Dies muss man einfach ein bischen üben. Also am besten erst mal einen Probedruck auf einem kleinen Reststoff durchführen. Die Kartoffel fest auf den Stoff aufdrücken und vorsichtig nach oben vom Stoff wieder abnehmen.

Um zu vermeiden, dass die Farbe sich auf der Rückseite des zu bedruckenden Stoffes durchdrückt, am besten eine Plastikeinkaufstasche zwischen die Stofflagen legen.

Bianca-Glaesser auf DaWanda

Nach dem Trocknen die Stofffarbe nach Herstellerangaben mit dem Bügeleisen fixieren.

Den Kartoffelstempel kann man übrigens problemlos einigen Tage in einer Dose aufbewahren.

Auch mit aufgeschnittenen Äpfeln und Birnen soll man Stoffe bedrucken können. Das habe ich aber selbst noch nicht ausprobiert. Wenn ihr dies schon mal versucht habt, lasst mir gerne einen Kommentar da, wie es funktioniert hat. Ich bin schon ganz neugierig darauf!

HAT DIR DER BEITRAG GEFALLEN?

Dann trage hier Deine beste E-Mail Adresse im Feld unterhalb ein und klicke auf “absenden”. Künftig erhälst Du dann kostenlos alle Tutorials, Rezepte, DIY Ideen und vieles mehr automatisch in Dein Postfach.


Ich gebe keine Daten weiter. Datenschutz ist mir sehr wichtig. Wenn Du keine weiteren Inhalte von mir mehr erhalten willst, kannst Du Dich mit einem Klick aus dem Newsletter austragen.

2 Comments on Kartoffeldruck

  1. Rosy | Love Decorations
    04/11/2015 at 07:41 (2 Jahre ago)

    Das lässt mich doch gleich in Kindheitserinnerungen schwelgen *-* :) Nur sieht eures viel schöner aus als meines damals, weil ich nie die richtige Menge an Farbe aufgenommen habe, haha :D

    Einen tollen Mittwoch dir noch, liebe Bianca ♥

    Liebste Grüße,
    Rosy

    Antworten
    • nachstichundfaden
      04/11/2015 at 21:16 (2 Jahre ago)

      …keine Angst, ich mußte auch erst einmal üben :-) Aber ich war überrascht und begeistert, wie schön die Kinder das hinbekommen haben.

      Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *







*

Comment *