Das Salz in der Suppe…

Salzbergwerk

Habt ihr euch auch schon mal gefragt, wie das Salz in den Salzstreuer kommt? Na klar, wir kaufen heutzutage ganz selbstverständlich ein Päckchen Salz im Supermarkt. Und dabei vergessen wir oft, wie wertvoll und lebenswichtig das “weiße Gold” tatsächlich ist. Um Salz wurden sogar schon Kriege geführt, da Salz in Gebieten ohne Bergwerke und ohne Meerwasser unglaublich wertvoll und rar war. Wie gut, das wir uns heute unser Salz so einfach und problemlos kaufen können. Aber trotzdem bleibt die Frage offen, wie das Salz seinen Weg in das Päckchen findet. Um das zu ergründen, sind wir nach Berchtesgarden gefahren.
Berchtesgarden

Dort haben wir eine wirklich spannende Reise in das Innere des Salzbergwerkes Berchtesgarden gemacht, und dabei viel über ds kostbare Gut Salz erfahren. Nicht nur für die Kinder, auch für die Erwachsenen war dies ein nicht alltägliches Erlebnis.

Unsere Reise begann damit, dass wir uns standesgemäß mit einem schwarzen Overall gekleidet haben. Dieser wird den Besuchern dort zur Verfügung gestellt. So war unsere Kleidung geschützt und wir waren doch noch etwas besser gegen die Kälte gewappnet, im Bergwerk selbst war es mit ca. 12 Grad nämlich nicht wirklich warm.
Salzbergwerk Berchtesgarden

Kurz darauf konnten wir schon eine kleine Bahn besteigen, die uns ca. 600 Meter weit und 100 Meter tief in das Innere des Berges gefahren hat. Uns hat die Fahrt viel Spaß gemacht, allerdings sind weite Teile des Tunnels nicht beleuchtet, führen also durch das dunkle Innere, so dass man keine Angst im Dunkeln haben sollte, sonst macht dieser Teil des Besuches unter Umständen nicht so viel Spaß…

Nach der kurzen Bahnfahrt wurden wir von unserem Bergführer freundlich mit dem Bergmannsgruß “Glück auf” begrüßt und erfuhren, das genau an dieser Stelle vor vielen Jahren das Wasser bis an die Decke stand, um so das Salz aus dem Gestein zu lösen. In Berchtesgarden wird auch heute noch der sogenannte “Nassabbau” betrieben. Das heißt, vereinfacht ausgedrückt, das mittels eines Bohrspülwerkes Wasser in das Salzreservoire gepumpt wird.  Durch das Wasser wird das Salz aus dem Gestein gelöst. Dieses Salz-Wasser Gemisch bezeichnet mal als Sole. Die  Sole wird dann mit Rohren vom Bergwerk nach Bad Reichenhall geleitet, wo das Wasser verdunstet und das Salz in die Päckchen gepackt wird.

Wer Lust hatte, durfte auf einer langen Rutsche weiter ins Berginnere vordringen, wem das zu schnell war, konnte alternativ einen Fußweg benutzen. Uns wurden Maschinen gezeigt, Pumpen erklärt und Werkzeuge erläutert. In einem kurzen Film wurde dann sehr anschaulich das Wichtigste zu Thema Salz gezeigt und man hatte ein wenig später sogar die Möglichkeit, interaktiv am Bildschirm selber noch viele interessante Details zum Thema Salz zu erfahren.

Der Höhepunkt für mich war eine kurze Schiffahrt im Berginneren über den künstlich angelegten Spiegelsee, begleitet von einer kleinen Lichtshow – wunderschön.

Im angeschlossenen Salzshop hat man die Möglichkeit, diverse Produkte rund um das Bad Reichenhaller Salz zu erwerben.
Salzladen Bergwerk Berchtesgarden

Wer das Salzbergwerk selber einmal besuchen möchte, findet alle Informationen dazu unter http://www.salzzeitreise.de.

Ich betrachte auf jeden Fall meinen Salzstreuer ab jetzt mit anderen Augen und kann einen Ausflug ins Salzbergwerk auf jeden Fall nur empfehlen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *







*

Comment *